Die Muskulatur übernimmt die physischen Aufgaben des Körpers

hex

Das Muskelgewebe besteht aus Milliarden Myozyten, oder Muskelzellen. Jeder Muskel kann sich zusammenziehen, indem er Proteine, auch bekannt als Aktin und Myosin, aneinander vorbeischiebt. Die Fähigkeit, ihre Form zu ändern, ermöglicht es den Muskeln, die kollektive Zugkraft zu erzeugen, mit der die physischen Aufgaben des Körpers ausgeführt werden:

  • Bewegung
  • Körperhaltung
  • Atmung
  • Temperaturregelung
  • Kommunikation
  • Blutkreislauf
  • Verengung von Blutgefäßen und Organen

Muskeln führen die Arbeit aus, durch die jedes andere Gewebe und Organ in unserem Körper gesund bleibt. Dies erklärt, warum sich Sportler, die sich auf die Ausbildung und das Training ihrer Muskulatur konzentrieren, einer solch herausragenden Gesundheit erfreuen. Die Muskeln speichern und regulieren zudem Ressourcen wie Aminosäuren und Glukose, weshalb sie von großer Bedeutung für die Gesundheit in jeder Zelle des menschlichen Körpers sind.

Eine Verringerung der Muskelmasse wirkt sich auf die Gesundheit im ganzen Körper aus

Da die Muskulatur jegliches Gewebe stützt, können auf die Muskelgesundheit zurückzuführende Krankheiten Leiden in anderen Organen auslösen. Beispielsweise führt altersbedingter Muskelabbau nicht nur zu einer verringerten Kraft, sondern wirkt sich auch auf den Stoffwechsel und die Sauerstoffaufnahme aus. Er wirkt sich auf jede Zelle des menschlichen Körpers aus und kann zur vollständigen Lähmung führen, was vielen reifen Erwachsenen ein unabhängiges, zufriedenstellendes Leben verwehrt.

Eine gesunde Ernährung mit Training und Ruhe kann die Nährstoffe und Reize liefern, mit denen die Muskulatur stark und funktionsfähig bleibt. Da sich die Muskelgesundheit auf jede Zelle des Körpers auswirkt, verringert sie das Risiko von Erkrankungen und erhält die Vitalität.

Zum Muskelabbau kommt es, wenn der Körper Proteine schneller abbaut als er sie bilden kann. Ab dem 40. Lebensjahr verliert die durchschnittliche Person jedes Jahr 1-1,5 % ihrer Muskelmasse. Dieser Vorgang beschleunigt sich bis zum 80. Lebensjahr, wodurch die durchschnittliche Person 30-40 % ihrer Gesamtmuskelmasse und 20-40 % ihrer Körperkraft verliert. Obwohl dies ein natürlicher Bestandteil des Alterns ist, können andere Faktoren den Prozess beschleunigen. Krankheiten, Verletzungen, Inaktivität und eine unangemessene Ernährung sind wesentliche abträgliche Faktoren, die das Tempo des Muskelabbaus erhöhen und die Fähigkeit des Körpers beeinträchtigen, verlorene Muskelmasse wieder aufzubauen.

Selbst eine Person, die lediglich minimalen Muskelabbau erfährt, kann die Auswirkungen noch spüren. Sie ist möglicherweise nicht in der Lage, so lange oder so intensiv zu trainieren. Sie ist möglicherweise nicht in der Lage, eine Tüte voller Lebensmittel die Treppen hochzutragen, ohne sich erschöpft zu fühlen. Sie erleidet wahrscheinlicher eine Verletzung. Wenn der Muskelabbau mit der Zeit fortschreitet, kann er die allgemeine Lebensqualität beeinträchtigen.

Was führt zu Muskelabbau?

  • Krankheit oder Verletzung
  • Übermäßiger körperlicher Stress oder übermäßiges Training
  • Ernährung oder Kalorienrestriktion
  • Eine unangemessene Ernährung
  • Verringerte Aktivität

Eine schlechte Muskelgesundheit wirkt sich negativ aus auf:

  • Das Körpergewicht und die Körperzusammensetzung
  • Die sportliche Leistungsfähigkeit
  • Die Fähigkeit, einen gesunden Lebensstil zu führen
  • Die Gelenkgesundheit und Mobilität
  • Die allgemeine Lebensqualität
  • Die Stoffwechselgesundheit

Die Muskeln sind wichtig für die Stoffwechselfunktion, Körperkraft, Ausdauer, die allgemeine Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden.

Neben ihren primären Aufgaben, die Fortbewegung, die Atmung und die Körperhaltung zu erhalten und zu unterstützen, sind die Muskeln auch wichtig für die Erhaltung des Gleichgewichts im Ganzkörper-Proteinstoffwechsel. Bei einer mangelnden Aufnahme von Nährstoffen agieren die Muskeln als Aminosäurenspeicher, der es Ihrem Körper ermöglicht, die Proteinsynthese in lebenswichtigem Gewebe und Organen zu erhalten. Mit anderen Worten, während eines Nährstoffmangels verlässt sich Ihr Körper auf die Muskulatur, um eine normale Körperfunktion zu erhalten.

Andere Vorteile einer gesunden Muskulatur sind unter anderem:

  • Eine verringerte Verletzungsgefahr. Starke Muskeln können das Gleichgewicht verbessern und das Sturzrisiko verringern.
  • Die Fähigkeit, aktiv zu bleiben und mehr zu trainieren, hilft dabei, die Knochenstärke zu erhalten.
  • Eine erhöhte Stoffwechselrate. Ihre Stoffwechselrate ist das Tempo, mit dem der Körper Kalorien verbrennt. Muskeln verbrennen wesentlich mehr Kalorien als Fett – ein Pfund Muskeln verbrennt 7-10 Kalorien pro Tag, im Vergleich zu einem Pfund Fett, das lediglich 2-3 Kalorien pro Tag verbrennt.

Teil 1 – Protein verstehen

Nach Wasser sind Proteine eine der größten Komponenten im Körper und werden gelegentlich als „Bausteine des Lebens“ bezeichnet. Proteine bestehen aus vielen kleineren Einheiten, den so genannten Aminosäuren. Einige Aminosäuren werden als „essentielle“ Aminosäuren bezeichnet, da sie nicht vom menschlichen Körper produziert werden können. Stattdessen müssen sie über die Ernährung aufgenommen werden. Unser Körper kann einzelne Aminosäuren nicht speichern und benötigt somit eine tägliche Aufnahme von Aminosäuren über Proteine.

Teil 2 – Protein und Muskelgesundheit

Um die physische Muskelfunktion und -kraft zu verbessern, ist eine adäquate Proteinaufnahme erforderlich. Die Proteine liefern die Aminosäuren, die nicht nur die Synthese von myofibrillären Proteinen stimulieren (die Basiseinheit von Muskelzellen), sondern auch von mitochondrialen Proteinen, die für die Generierung von Energie erforderlich sind. Es ist somit wahrscheinlich, dass eine Erhöhung der Menge an Aminosäuren über die Proteinaufnahme die allgemeine Stoffwechselfunktion der Muskulatur verbessert.

Um eine gesunde Körperfunktion zu erhalten, wandeln wir ständig Proteine um, um das zu ersetzen, was durch die normale Funktion oder durch externe Stressfaktoren, wie Training, körperliche Betätigung, Krankheit oder Verletzung, beschädigt wurde. Idealerweise befinden sich die Proteinsynthese (Produktion neuer Proteine) und die Proteolyse (Freisetzung von Aminosäuren aus Proteinen) im Gleichgewicht. Wenn Protein schneller abgebaut wird, als es produziert wird, verlieren wir in der Regel an Muskelmasse. Ein verbreiteter Irrtum ist, dass eine erhöhte Proteinaufnahme alleine das Problem lösen kann.

 

Eine erhöhte Proteinaufnahme kann nicht immer das Problem des Muskelabbaus lösen

Obwohl die Aufnahme von Protein etwas Abhilfe verschafft, ist der Konsum von ausreichend Protein, um effektiv den Auswirkungen des Muskelabbaus entgegenzuwirken, nicht realistisch. Andere zugrundeliegende Faktoren, wie das Alter, können die Reaktion der Muskulatur auf eine erhöhte Proteinaufnahme verringern. Der Konsum von hochwertigem Protein, wie zum Beispiel über tierische Produkte, oder einer Mischung von pflanzlichen Proteinen, ist eine Möglichkeit, sicherzustellen, dass wir eine adäquate Proteinaufnahme erreichen. Es herrscht die allgemeine Annahme, dass die dreimal tägliche (morgens, mittags und abends) Einnahme von 30 Gramm hochwertigem Protein für die meisten Erwachsenen eine adäquate Menge an Aminosäuren liefert.

Die Erhöhung der Proteinaufnahme weit über diese Menge hinaus bietet in der Regel keine weiteren Vorteile und kann tatsächlich ungewollte Kalorien liefern.

Bibliographie
Betts, J.G., P. Desaix, E. Johnson, J. E. Johnson, O. Korkol, D. Kruse, B. Poe, J.A. Wise, and K.A. Young. 1999-2018. Kapitel 10: Muscle Tissue, in Anatomy and Physiology, Open Stax
https://cnx.org/contents/FPtK1zmh@9.1:IxOtcn0x@4/Overview-of-Muscle-Tissues

Überarbeitet am 16 May 2018.
Dideriksen, K., S. Reitelseder und L. Holm. 2013. Influence of Amino Acids, Dietary Protein, and Physical Activity on Muscle Mass Development in Humans. Nutrients. Mrz. 2013; 5(3): 852–876, auf der Website der US National Library of Medicine, National Institutes of Health
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3705323/
Überarbeitet am 17 May 2018.